Tipps #9

Dieses Mal gibt es eine etwas andere Version der Öko-Tipps (auch weil unsere Erfolge bei den Rezepten mit Zackenschoten noch sehr begrenzt waren):

Rezepte der Woche:

1. Eine zweite Variante der gefüllten Weinblätter (2-3 Personen):

Ein Beutel voll Wildkräuter (siehe Bild: viel Brennnessel, etwas Spitz- und Breitwegerich, Löwenzahn und rote Beete-Blätter sowie Zucchini-Blüten zum Garnieren).

Unsere heutige Mischung

Ca. 200g Risottoreis in heißem Olivenöl schwenken, dann mit etwas Weißwein ablöschen, ½ Liter Wasser angießen, salzen und dann grob 14min kochen – bei Bedarf Wasser (oder auch gerne nochmal Wein) hinzufügen. Die Wildkräuter waschen, klein schneiden und die letzte Minute mitkochen. Dann 100ml Sahne und 50g Grana Padano sowie eine große gewürfelte Tomate dazugeben. Die Masse in die ca. 15 Weinblättern … –> siehe anderes Rezept 😉

Weinblätter mit Wein B-)

2. Zackenschoten-Blätter:

Können analog zu Giersch, Brennnessel und Co. wie Spinat verarbeitet werden. Dabei am besten die ganzen Pflanzen rausreißen (dann hat es auch gleich noch einen positiven Effekt, wobei man natürlich bei der massiven Verbreitung oftmals einer Übermacht entgegen steht…)

Weitere aktuelle Pflanzen und ihre Verwendung:

– Lavendelöl ansetzen: 1/2 Glas Lavendelblüten auffüllen mit z.B. Sonnenblumenöl, dann
für 6 Wochen stehen lassen –> dann für Speisen oder Kosmetik verwenden…
– Lindenblüten, Zitronenmelisse, Minze: für Tee sammeln und trocknen

Artikel der Woche:

https://act.greenpeace.de/krankes-system-billigfleisch

https://www.klimareporter.de/strom/kohleverstromer-eher-taeter-als-opfer

Kleiner Tipp der Woche: Es wird geschätzt, dass die Massentierhaltung den höchsten Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß hat. Vor allem die Produktion des Futters (oft leider auch noch Soja aus Brasilien), die total übertriebenen Lieferwege sowie die Unmenge an (Über-)Produktion tierischer Produkte sind hier ausschlaggebend.

Spruch der Woche:

Jeder kleine Schritt zählt.
Jede Petition, die Du unterschreibst.

Jedes Lebensmittel, das Du bei Bauern oder im Bio-Laden kaufst, statt im Supermarkt.
Jedes Gespräch, das Du über das derzeitige Wirtschaftssystem und lebensdienliche Alternativen führst.
Jedes System hat Kipp-Punkte – jeder Beitrag zu einer Veränderung wird in Summe wichtig sein.

DANKE, dass auch Du zum Wandel beiträgst!

Schreibe einen Kommentar